Sie befinden sich hier :

BürgerEnergie

BürgerEnergie Bohlsen eG - Ansprechpartner

Vorstand und Aufsichtsrat der BürgerEnergie Bohlsen eG: Manfred Völker, Kai Jens Hartmann, Stefan Härig, Sarah Schulz, Jürgen Winter, Lutz Jacob, Dr. Conrad Welp, Jörg Golze (v.l.n.r.)

Aufsichtsrat: 
Dr. Conrad Welp (Vorsitzender)
Stefan Härig
Kai Jens Hartmann
Jörg Golze

Vorstand:
Jürgen Winter (Vorsitzender)
Sarah Schulz (stv. Vorsitzende)
Manfred Völker

Als technischer Assistent steht Lutz Jacob dem Vorstand zur Seite.

Kontakt:               
Geschäftsstelle BürgerEnergie Bohlsen eG
Barnser Str. 6
29581 Bohlsen
Tel. 05808-344
Email. info(at)beb-bohlsen.de

Ansprechpartner für Fragen der Mitglieder rund um Technik und Mitgliedschaft:
Lutz Jacob, Tel. 0171-2300357

Informationen zum Download

Alle Unterlagen zur Nahwärme gibt es hier zum Download (einfach jeweiligen Punkt anklicken):

Aktueller Stand November 2017

Die Bauarbeiten für das Leitungsnetz haben Anfang Oktober begonnen und laufen bisher sehr kooperativ und problemlos. Die Abschnitte Im Thaa und Kirchsteig sind komplett fertig gestellt. Derzeit werden die Leitungen in der Schmiedestraße, in der Barnser Straße und in der Mühlenstraße verlegt. 
Ab dem 6. November beginnen die Bohrungen unter der Ringstraße und ab dem 4. Dezember unter der Gerdau hindurch, bevor dann das Leitungsnetz östlich der Gerdau begonnen wird. 
Mit der Installation der Wärmetauscher in den Häusern wird Anfang Dezember begonnen, so dass Mitte Dezember der erste Teil des Nahwärmenetzes betriebsfertig ist. 

Der aktuelle Trassenplan steht hier zum Download bereit: 
TRASSENPLAN HERUNTERLADEN

Die Generalversammlung 2017 findet am 1. Dezember 2017 um 18 Uhr im Schützenhaus Bohlsen statt. Alle Mitglieder erhalten rechtzeitig vorher eine Einladung per EMail oder Post. 

Aktueller Stand September 2017

Der Vertrag zwischen Bohlsener Mühle und BürgerEnergie Bohlsen wurde vergangene Woche unterzeichnet, die Bauvorbesprechung für den Bau des Leitungsnetzes hat ebenfalls stattgefunden, die Kreditbereitschaftserklärung der finanzierenden Bank und die Förderzusagen bzw. Zusagen für den vorzeitigen Maßnahmenbeginn der Förderinstitute liegen vor.

Große Schritte also auf dem Weg zu unserem Nahwärmenetz! 

Die Bauarbeiten für das Leitungsnetz beginnen am 11. September, Baustart für die Heizzentrale ist vrsl. Anfang/Mitte Oktober 2017. 

Gleichzeitig ist jetzt auch der Zeitpunkt, dass das Eintrittsgeld in Höhe von 3.000 Euro je Anschluss von den Genossen eingezogen wird.

Details zum Bauablauf und den Bauzeitenplan können Sie hier herunterladen (diese Zeile anklicken). 

Für zwischenzeitliche Rückfragen zur Nahwärme stehen Ihnen der Vorstand der BEB und Lutz Jacob unter Tel. 0171-2300357 gern zur Verfügung. 

Aktueller Stand Mai 2017

Im Hintergrund haben wir in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche und Verhandlungen geführt, so dass wir Wesentliches erreicht haben:

Eintragung der Genossenschaft
Die Eintragung der Genossenschaft ist am 26. April 2017 erfolgt.  

Banken
Mit den Banken wurden Gespräche geführt. Eine grundsätzliche Finanzierungszusage und ein detailliertes schriftliches Angebot liegen uns vor. Letzte Details werden verhandelt, so dass wir in Kürze den Vertrag über die Finanzierung abschließen können.

Baubeginn
Für den Bau unseres Nahwärmenetzes wurden zahlreiche Vorbereitungen getroffen. Der Gestattungsvertrag mit der Gemeinde wurde verhandelt und liegt jetzt in der endgültigen Version vor, die in Kürze vom Gemeinderat verabschiedet werden soll. Der Trassenplan wurde mit allen direkt Beteiligten abgestimmt und liegt nun in der endgültigen Version vor. Mit dem Landkreis wird noch die die Mitverlegung von Glasfaser abgestimmt.

Der Wärmeabnahmevertrag zwischen der BEB und der Bohlsener Mühle befindet sich in der Abstimmung und wird bald unterzeichnet.

Seitens der Bohlsener Mühle werden aktuell alle Vorkehrungen für den Bau der Heizzentrale getroffen. Die Genehmigung ist aktuell in Bearbeitung, die Antragskonferenz hat bereits stattgefunden.

Ende April hat ein Vor-Ort-Termin mit der Baufirma und weiteren Beteiligten stattgefunden, um Details für die Ausführung der Bauarbeiten zu klären. Der Termin für den Baubeginn wird in Kürze konkretisiert.

Wärmeliefervertrag mit den Abnehmern
Der Wärmeliefervertrag zwischen der BEB und allen Abnehmern ist jetzt in der endgültigen Fassung abgestimmt. Wir werden ihn vrsl. noch im Mai allen Anschlussnehmern in zweifacher Ausfertigung zur Unterschrift zukommen lassen. Zu diesem Zeitpunkt wird dann auch die Zahlung des Eintrittsgeldes in Höhe von 3.000 Euro pro Anschluss fällig. Wir werden über die Fälligkeit des Betrages noch einmal gesondert mindestens 10 Tage vor Fälligkeit informieren.

Informationstermin für Mitglieder
Wenn der Baubeginn konkret feststeht, werden wir alle Mitglieder zu einer Informationsveranstaltung einladen. Dann werden wir konkret über alle Details der Bauphase informieren und alle offenen Fragen beantworten.

Für zwischenzeitliche Rückfragen zur Nahwärme steht Ihnen der Vorstand der BEB und Lutz Jacob unter Tel. 0171-2300357 gern zur Verfügung. 

Aktueller Stand Dezember 2016

Nahwärmenetz in Bohlsen wird gebaut
BürgerEnergie Bohlsen und Bohlsener Mühle starten gemeinsames Projekt
 
Auf der Mitgliederversammlung der BürgerEnergie Bohlsen wurde jetzt der offizielle Startschuss für den Bau des Nahwärmenetzes in Bohlsen gegeben. Jahrelange Planungen von Bohlsener Mühle und Genossenschaft BürgerEnergie Bohlsen münden nun in einer zukunftsorientierten Wärmeversorgung der Bohlser Haushalte.

Die Bohlsener Mühle baut im kommenden Jahr die Heizzentrale und liefert zukünftig Wärme aus Dinkelspelzen an die Genossenschaft. Aufgabe der Genossenschaft ist der Bau und die anschließende Unterhaltung des Nahwärmenetzes für rund 70 Haushalte. Der Bau des Nahwärmenetzes wird ebenfalls Anfang 2017 starten, so dass die Haushalte zur Heizperiode 2017/2018 mit Nahwärme aus Bohlsen versorgt werden. Seit der Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche konnten bereits zwei zusätzliche Genossenschaftsmitglieder gewonnen werden. Noch bis Ende Januar 2017 haben weitere interessierte Bohlser die Chance, zu den bisherigen Einstiegskonditionen Genossenschaftsmitglied zu werden und ihr Haus zukünftig ebenfalls mit der Bohlser Nahwärme zu beheizen. Danach ist eine Erweiterung des Nahwärmenetzes um weitere Anschlussnehmer technisch kaum mehr möglich und wäre mit hohen Zusatzkosten verbunden.

Auch wenn es bereits einige Nahwärmenetze im Landkreis Uelzen gibt, ist das Bohlser Projekt einzigartig. Dieses Gemeinschaftsprojekt von Dorfbewohnern und Bohlsener Mühle ist zukunftsorientiert, zumal es durch eine große CO2-Ersparnis einen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Die Heizzentrale wird mit Dinkelspelzen der Bohlsener Mühle betrieben. „Unsere Wärme wird also direkt vor Ort produziert. Das spart nicht nur Transportwege, sondern hat auch einen wirtschaftlichen Nutzen und stärkt einmal mehr die Bindung zwischen Bohlsener Mühle und Dorf Bohlsen“, spricht Jürgen Winter, Vorstandsvorsitzender der BürgerEnergie Bohlsen, über die wesentlichen Vorteile des Nahwärmenetzes.

   

derzeitiger Trassenplan zum Download:

Hier Trassenplan als pdf öffnen

Dieser Trassenplan gibt den Planungsstand vom 04.01.2017 wieder. Noch nicht berücksichtigt sind evtl. Trassenführungen über Privatgrund. Hier werden zunächst Gespräche mit den Eigentümern geführt.

Aktueller Stand Mai 2016

Wie angekündigt, hat am 22. April 2016 eine Mitglieder-Informationsveranstaltung stattgefunden. Nun möchten wir Sie heute mit den Ergebnissen sowie aktuellen Informationen der BürgerEnergie Bohlsen versorgen:

Vorstand und Aufsichtsrat haben seit Jahresanfang entscheidende Gespräche mit der INeG geführt und die Planungen zur neuen, veränderten Projektskizze weiter vorangetrieben. Unter anderem wurden Ofenhersteller besucht, Öfen besichtigt, Gespräche mit der Gemeinde geführt und vieles mehr.

Neu: Heizzentrale im Ort
Die Idee ist nun, eine Heizzentrale im Ort zu errichten und diese direkt und zu 100 Prozent mit Dinkelspelzen (ohne/mit Pelletierung) zu betreiben. Diese Variante scheint wirtschaftlich tragfähig und technisch realisierbar. Für die Heizzentrale soll ein robuster Drehrohrkessel zum Einsatz kommen, der sehr betriebssicher ist, wenig Abgase erzeugt (weit unter gesetzlichen Grenzwerten), saubere Asche liefert, geräuscharm ist und den Vorteil bietet, dass auch andere Feststoffe verbrannt werden können (z.B. auch Strauchschnitt) und zwischen den Brennstoffen gewechselt werden kann.

Detaillierte Netz-/Trassenplanung beauftragen
Um eine endgültige Entscheidung treffen zu können, muss die INeG kurzfristig mit der detaillierten Netz-/Trassenplanung und der Erstellung und Durchführung einer Ausschreibung beauftragt werden. Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, den entsprechenden Auftrag an die INeG zu vergeben. Dieser ist mit Kosten von 17.850 Euro brutto (entspricht ca. 260 Euro brutto je Mitglied) verbunden, die bei Realisierung des Nahwärmenetzes auf die Ingenieurleistungen angerechnet werden. Die Zahlungen werden von den eingezahlten Mitgliedsbeiträgen beglichen. Alle auf der Informationsveranstaltung anwesenden Mitglieder haben diese Vorgehensweise einstimmig befürwortet.

Kooperationen
Bürgermeister Stefan Kleuker informierte, dass die geplanten Straßenbauarbeiten in Bohlsen (Erneuerung von drei Straßendecken) vom Rat beschlossen und im Haushalt eingeplant sind und problemlos bis 2017 geschoben werden können, um die Bauentscheidung des Nahwärmenetzes abzuwarten. Mit dem Landkreis wird Kontakt aufgenommen wegen möglicher Synergieeffekte durch den Bau des Glasfasernetzes.

Zeitplan / weiteres Vorgehen
Voraussichtlich noch im Mai werden wir eine Versammlung einberufen, auf der die INeG über das weitere Vorgehen für die Detailplanung des Nahwärmenetzes informieren wird (u.a. Termine zur Aufnahme der Hausanschlüsse) und auf der die Beschlusslage vom Januar 2016 (Auflösung der Genossenschaft) geordnet wird. Die weitere Zeitplanung sieht vor, dass bis zum Sommer 2016 die Trassenplanung und Ausschreibung über die INeG erfolgt. Nach Vorliegen der Ausschreibungsergebnisse (= tatsächliche Zahlen / Kosten) wird eine Mitgliederversammlung einberufen und über den Bau des Nahwärmenetzes endgültig entschieden. Möglicherweise könnte zum Herbst/Winter 2016 mit dem Bau begonnen werden. Das Nahwärmenetz könnte dann zur Heizperiode 2017/2018 in Betrieb gehen.

Berichterstattung im NDR
In der vergangenen Woche war der NDR vor Ort in Bohlsen und hat einen Fernsehbeitrag zum Nahwärmenetz gedreht. Dieser wurde am 4. Mai in der Sendung Hallo Niedersachsen ausgestrahlt. Den Beitrag gibt es hier zu sehen:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Hallo-Niedersachsen,sendung506566.html (Beginn des Berichts über Bohlsen bei Minute 16:45)

Weitere Mitglieder in der BürgerEnergie Bohlsen eG (i.Gr.) sind jederzeit willkommen und können zum jetzigen Planungsstand noch problemlos berücksichtigt werden.

Wir sind also auf einem erfolgversprechenden Weg, freuen uns auf zahlreiche Anwesende zur nächsten Versammlung und werden unaufgefordert auf Sie zukommen, sobald die Ausschreibungsergebnisse vorliegen und die nächste Mitgliederversammlung einberufen werden kann.

Aktueller Stand Dezember 2015

Die Bürger Energie Bohlsen eG (i.Gr.) hat inzwischen rund 70 Mitglieder. Es laufen aktuell Gespräche mit den Wärmelieferanten und mit dem betreuenden Ingenieurbüro sowie mit Politik und Verwaltung.

Auf einer Mitgliederversammlung am Samstag, 9. Januar 2016 um 10 Uhr im Schützenhaus Bohlsen werden alle Mitglieder über den aktuellen Stand informiert und die Weichen für das weitere Vorgehen gestellt

Rundschreiben August 2015

Im Rundschreiben August 2015 informiert die BürgerEnergie Bohlsen über die Gründung der Genossenschaft und die günstigen Einstiegskonditionen, die noch bis Mitte September 2015 gelten.

Rundschreiben zum Download als pdf-Datei

Infostand Dorffest

Infostand auf dem Dorffest am Samstag, 29. August 2015

Die Genossenschaft stellt sich vor!

Das betreuende Ingenieurbüro (IneG) informiert!

Vorstellung eines Wärmetauschers

Genossenschaft gegründet

Nahwärmenetz in Bohlsen in Planung

Ein wesentlicher Schritt für die Umsetzung eines Nahwärmenetzes in Bohlsen wurde in dieser Woche getan: Die BürgerEnergie Bohlsen wurde am 5. August 2015 im Bohlser Schützenhaus als Genossenschaft gegründet.

Auf der Gründungsversammlung am vergangenen Mittwoch haben die derzeit rund 50 Mitglieder den Aufsichtsrat gewählt: Vorsitzender ist Dr. Conrad Welp, ihm zur Seite stehen Kai Jens Hartmann, Stefan Härig und Jörg Golze. Der zukünftige Vorstand wurde vom Aufsichtsrat bestimmt: Der Vorsitzende Jürgen Winter wird unterstützt von seiner Stellvertreterin Sarah Schulz und von Manfred Völker. Als technischer Assistent wird Lutz Jacob dem Vorstand für alle technischen und baulichen Fragen zur Seite stehen.

Aufgabe der Genossenschaft ist die Errichtung und Unterhaltung eines Nahwärmenetzes in Bohlsen. Mindestens 70 Haushalte in Bohlsen sollen zukünftig über das Nahwärmenetz mit Wärme versorgt werden und so eine moderne und effiziente Heizanlage erhalten. Die gemeinsame Heizzentrale wird mit Dinkelspelzenpellets der Bohlsener Mühle betrieben. Zusätzlich ist die Nutzung von Abwärme einer Biogasanlage geplant. „Durch das Nahwärmenetz erhalten die Bohlser Haushalte nicht nur günstige Energie, sondern sind auch autark in der Versorgung, frei von Wartungskosten und kaufen die Wärme zu einem verlässlichen Preis ein“, beschreibt Dr. Conrad Welp, Mitglied der Planungsgruppe und jetzt Aufsichtsratsvorsitzender der BürgerEnergie Bohlsen, die Vorteile. 

Nach der erfolgten Gründung der Genossenschaft geht es nun um die Umsetzung des Projektes. Noch bis zum 15. September 2015 können weitere interessierte Bohlserinnen und Bohlser zu Vorzugskonditionen Mitglied werden und sich dem Nahwärmenetz anschließen. Noch in diesem Jahr soll die Ausschreibung erfolgen, so dass 2016 der Bau der Heizzentrale und des Leitungsnetzes umgesetzt werden kann. Bereits zur Heizperiode 2016/2017 soll das Nahwärmenetz dann in Betrieb gehen.

„Neben den wirtschaftlichen Vorteilen durch die Nahwärme könnten die angeschlossenen Haushalte womöglich auch von schnellerem Internet profitieren“, erläutert Vorstandsvorsitzender Jürgen Winter. Denn Ziel ist, dass bei den ohnehin anstehenden Leitungsbauarbeiten ein Glasfaserkabel zur verbesserten Internetanbindung (50 Mbit Geschwindigkeit) bis in die einzelnen Haushalte mit verlegt wird. Neben einer Wertsteigerung der Immobilien durch das schnelle Internet bietet dies auch gerade für junge Menschen eine Perspektive, Bohlsen als Wohn- und Lebensmittelpunkt zu wählen. 

Bereits jetzt zeigt sich, dass das Projekt nicht nur wirtschaftlichen Nutzen hat, sondern auch die Dorfgemeinschaft zusammen schweißt und einmal mehr die Bindung zwischen Bohlsener Mühle und Dorf Bohlsen stärkt. Bohlsen stellt damit als zweifaches Golddorf einmal mehr seine Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft unter Beweis. Bohlsen wird mit dem Nahwärmenetz energetisch selbständig und unabhängig.